FOTOS!!

Dienstag, 15.04.2014

Miami Beach von obenHostelpoolEverglades Zweithaus der Superreichen Promenade Ocean Drive Ocean Drive Hostel Beach typisches Strandhaus Lincoln Rd

Spring Break in Miami und mehr!

Mittwoch, 02.04.2014

Hey Leute,

Sorry, dass ich mich jetzt länger nicht mehr gemeldet hab, aber es gibt echt reichlich zu tun und mir ist nicht so danach, so viel hier zu schreiben, wenn ich den ganzen Tag vor dem PC sitze und lerne. Nach einer Horrorwoche direkt nach der Spring Break, ist es jetzt aber etwas entspannter bevor es dann nächste woche wieder losgeht...Naja will mich aber nicht beklagen, ich hatte nämlch eine Woche super Erholung in MIAMI!!!!

Es war wirklich klasse, soooo schön in Sommerklamotten rumzulaufen und ordentlich Sonne zu tanken. Wir haben in einem Hostel übernachtet, das war aber wirklich sehr, sehr gut! Der Poolbereich war total schön und direkt daneben war eine Bar und Sitzmöglichkeiten überall, sodass Abends eine nette Atmsophere war mit cooler Musik und lauter internationaler junger Leute. Wir waren in einem 4er Zimmer und während unsrem gesamten Aufenthalt hatten wir eine Deutsche dort wohnen, die ihr Sabbatjahr hatte und somit auf riesen Welterkundungstour war. Auch wenn 10 Jahre Altersunterschied zwischen uns lagen, haben wir uns super verstanden und da sie alleine unterwegs war, hat sie sich uns öfters angeschlossen. So, den ersten Tag wollten wir ersteinmal gemütlich am Strand verbringen. Es war noch sehr bewölkt morgens und wir waren kurz davor, zurück zu gehen, als die Wolken etwas aufrissen. Wir waren sooo froh über die ersten Sonnenstrahlen, dass wir möglichst viele ergattern wollten...naja bei einem Temperatursprung von -15 auf +30 ist das vllt nicht die beste Idee! Den Sonnenbrand, den wir uns da geholt haben, hat uns leider etwas unsere Pläne, was das Sonnetanken für die nächsten Tage angeht, versaut.

So ging es dann am nächsten Tag auf eine kleine Shoppingtour auf der Lincoln Road. Auch wenn man dort die meiten üblichen Amerikanischen Klamottenläden auffand, war es trotzdem total nett zum Bummeln. Hab sogar ganz spontan ein Kleid gefunden, was ich für unser End of Year Banquet in ein paar Wochen anziehen kann. Am nächsten Tag ging es dann zu den Everglades. Wir konnten eine Tour relativ günstig von userem Hostel aus buchen und so wurden wir vom Bus abgeholt, fuhren eine Stunde mit schönen Ausblick auf Downtwon Miami ins Sumpfgebiet. Dort machten wir eine kleine Bootstour, die ganz lustig war, als unser Guide mal so richtig Gas gegeben hat. Ein paar kleine Alligatoren haben wir auch gesehen, ansonsten war es aber zu touristisch. Bei einer Wildlifeshow am Ende wurden dann wirklich nur ein paar Tiere vorgeführt, damit alle mit ihren Kameras ausflippen konnten...Insgesamt hat es sich aber trotzdem gelohnt!

Ja und die restliche Zeit haben wir dann schön entspannt. Sind entweder einfach nur rumgelaufen, haben am Pool oder am Strand gelegen. Unser Hostel lag so ziemlich in der unteren Mitte von Miami Beach, sodass es doch en Stück zu laufen war, wenn wir zum Ocean Drive wollten, da wo die Party abgeht. Das haben wir dann auch so richtig nur am letzten Abend gemacht. Ein kleier Cocktail im Plastikbecher hat uns dann mal eben 15 Dollar gekostet! Das UAlbany Tennisteam und damit Pau und Alba, mit denen wir uns super verstehen, waren für ein paar Spiele in Miami und da deren Hotel nur 10 Minuten Fußweg entfernt war, haben wir uns bei Gelegenheit getroffen. Ansosnten haben wir es abends eher entspannt angehen lassen, saßen entweder einfach gemütlich am Strand oder am Pool. Einmal haben wir uns auch einen Film in einem Park draußen angeguckt. Tagsüber konnten wir dann natürlich auch gut am Ocean Drive entlanggehen und da war man so richtig in Miami angekommen, mit lauten Sportwagen, langen Strandpromenaden mit Outdoorfitnessstudio und lauter äußerst interessanter Leute. Ich könnte jetzt noch viel mehr Details erzählen, aber insgesamt war es echt eine super Woche. Auch wenn alles sauteuer war und wir daher bei den meisten Sachen passen mussten, hat es sich auf jeden Fall gelohnt!

Joa und dann gings es auch Freiatag Abend wieder zurück auf den verlassenen Campus und an den Schreibtisch. Der Schnee war in der Zwischenzeit endlich gescholzen, sodass wir eeeeeendlich draußen ein paar Bälle schlagen können! Letzte Woche haben wir angefangen draußen zu trainieren, mit -4 Grad war es aber so wirklich warm auch nicht! Diese Woche ist es aber über 5 Grad morgens und Nachmittags sogar wirklich sehr schön, sodass wir unsere dicke Winterjacke nicht mehr zwingen tragen müssen.

Dieses Wochenende ging es dann nach Virginia, zu einem kleinen Outdoor Turnier. War ganz nett, endlich wieder richtig Hocky zu spielen und das Wetter war auch angenehm. Ob es dann aber wirklich Wert war, 2 mal 9 Stunden Busfahrt auf uns zu nehmen-sehr fraglich...Insgesamt haben wir nämlich weitaus mehr Zeit im Bus verbracht als im wachen Zustand in Virginia!

Ach übrigens, ich hatte auch noch ein Fotoshooting! Von jedem Sportteam wurde eine Person ausgewählt mit der dann Fotos in Spieluniform und in so einem Anzug, den man hier bei der graduation trägt, gemacht. War total cool, ziemlich professionell mit allen möglichen Kameras und meheren Leuten, die dauernd die Lichter zurechtgerückt haben. Da bin ich auch jeden Fall sehr gespannt auf das Ergebnis.

So das wars erstmal von mir. Fotos folgen in Kürze! Ach und entschuldigt bitte meine zahlreichen Grammatikfehler, ich hatte gerade ernsthafte Probleme, einen Text auf Deutsch zu schreiben...wird so langsam nochmal Zeit, dass ich richtig Deutsch rede. Maxi's und mein Deutsch hat schon erschreckende Level von Denglisch angenommen...

Bis dann!!!!

Wieder zurück!

Donnerstag, 06.02.2014

Nach einer super Winterpause zu Hause, die echt gut getan haz und in der ich zum Glück die meisten Leute sehen konnte, bin ich jetzt wieder in Albany angekommen und kann mit neuem Elan ins neue Semester starten. Beim Flug hat alles super geklapp, sehr schöne Bilder über Kanada und New York City bei Nacht. Diesmal gab es sogar freies WLAN auf dem langen Flug, hat aber nicht so reibungslos geklappt bei mir. Ist bestimmt lustig, wenn man auf einem ne Nachricht bekomm: Viele Grüße, bin gerade überm Pazifik...

Hier angekommen, waren auch schon die meisten Leute da, weil gerade die Sportler, die jetzt im Frühjahr Hauptsaision haben, schon mit dem Training begonnen haben. Nach kurzer Eingewöhnungszeit ging der akademischer Part der Uni auch schon ratzfatz los! Ich habe jetzt immer Nachmittags die Vorlesungen und die Kurse gefallen mir bis jetzt richtig gut! Dabei sind Psychologie, Macroeconomics (VWL-mäßig), Environmental Science, Geographie und Kritisches Schreiben. Wie ihr seht, sehr weit gefächert, aber ich muss halt aus allen bereichen was nehmen, um die general education requirements zu erfüllen...aber wie gesagt, ich habe diesmal gute Professoren erwischt (naja meine Writing Leherein setzt ein bisschen sehr viel auf Yoga und Energie, aber die Klasse hab ich mit Maxi zusammen, sodass wir einfach auf Deutsch während ihrer Labereien über die lästern können haha). 

Weil Hockey hier ein sogenannter Fallsport ist, haben wir keine wichtigen Spiele und somit an vielen Wochenende frei. Montags, Mittwochs, Freitag haben wir Hockeytraining, erstmal ganz normal Halle. Da haben wir echt Glück, dass wir einen schottischen Cotrainer haben, der das US Nationalteam der Männer in der Halle trainiert und so bekommen wir auch das Vergnügen, jetzt ein bisschen Halle zu spielen. Das ist hier nämlich sonst nicht so üblich. Das Spielen in der Halle ist aber echt total ungewohnt, weil wir keine wirkliche Hockeyhalle haben und somit auch keine Linien für den Schusskreis, das Spielfeld ist kleiner und der Boden aus komischen Holz. Aber trotzdem sicherlich besser als nur Athetik oder bei minus 15 draußen!! Ab März werden wir dann ganz normal rausgehen und besonders individuelles Training haben. Dienstags und Donnertags haben wir dann Krafttraining und dannach entweder Hot Yoga oder Spinning. Bisher haben wir aber nur Krafttraining gehabt und ich kann mir noch gar nicht vorstellen, wie ich es schaffen werde, mich nach dem Kraftteil noch irgendwie sportlich zu betätigen. Es ist nämlich sau anstrengend und eine aus der Mannschaft musste sogar ins Krankenhaus, weil ihre Arme geschwollen waren, wegen irgendeiner Muskelstörung...aber es ist trotzdem nicht ganz so schlimm wie wir nach dem Probedurchlauf vor der Winterpause gedacht hatten. Unsere Trainerin ist sehr rücksichtsvoll und unsere Hockeytrainer haben ihr wohl auch empfohlen "Fun Stuff" reinzubringen und so haben wir dann auch ein bisschen Spaß mit dem Team zusammen. Trotzdem gibt es da wieder einige Kandiaten im Team, die total übermotiviert sind und sagen, je mehr Gewicht desto besser. Naja da sollten die sich nicht wundern, dass sie dauernd Rückenprobleme haben, weil sie die Übungen nicht mehr vernünftig ausführen können...

Der Tagesablauf sieht jetzt also komplett anders aus. Gefällt mir etwas besser, weil man so bis 11 Uhr mit dem Sport fertig ist, duschen kann und dann den ganzen Tag noch vor sich hat und in Ruhe zu den Vorlesungen gehen und lernen kann. Aber zum Glück haben wir nicht so eine verrückte Trainerin wie mein Volleyballroomate, die Mannschaft muss nämlich um 7 Uhr auf dem Platz stehen!!!

Außerdem ist die Basketballsaison im Moment auf Hochtouren und so können wir uns immer abends schön die Spiele anschauen. Unser Damenteam ist richtig gut, unter den Top 10 in den USA und die Herrenspiele sind einfach klasse zum Gucken! Am Samstag war dann hier der "BIg Purple Glow" wo die Damen und die Herren direkt hintereinander gespielt haben. Endlich war die riesen Arena mal ordentlich gefüllt. Es war eine super Stimmung und das Halbzeitprogramm mit den Cheerleadern ist auch besser anzusehn als in dem offenen Footballstadion.

Ja und am Sonntag gab es dann natürlich noch den berüchtigten Superbowl. Ich hatte allerdings die Möglichkeiten bei einem Hockeyturnier mit Highschoolmannschaften leicht etwas Geld zu verdiene und so habe ich nur noch den Schluss mitbekommen. Und sooo riesig wie in den deutschen Nachrichten beschrieben war der Hype hier an der Uni dann auch wieder nicht. Ich kannte einige, die den gar nicht geguckt haben. Trotzdem gab es dann viele Parties Downtown und einige Professoren haben das Ereignis auch irgendwie in den Vorlesungen untergebracht. Natürlich eher die Werbungen als den sportlichen Teil.

Da wir bis jetzt die Wochenenden frei hatten, können wir besser ausgehen. Bin immer noch nicht der riesen Fan von den Parties hier, aber wir haben ein paar Leuten mal die deutschen Schlagerhits, wie zum Beispiel das Fliegerlied und Cowboy und Indianer, beigebracht und alle sind schlichtweg begeistert!!

Gestern war dann hier ein Schneesturm und es wurde Trainig und Uni komplett gecancelled. Soooo krass war es im Prinzip dann gar nicht, aber war schon erstaunlich wie innerhlab von ca. 12 Stunden ein guter halber Meter Schnee liegen kann und eine spontanen Day-Off nimmt man doch auch gerne. Jetzt wird es auch leider wieder etwas kälter (so -8). Die letzte Woche war es zum Glück etwas milder nachdem wir nach nach unserer Ankunft mit zum Teil -25 zu kämpfen hatten. Da konnte man nicht mal 3 Schritte draußen gehen, ohne das Gefüh zu haben, dass die Nase geich zufriert...

Achso und dann ist ja Valentinstag im Anmarsch, haha es ist einfach nur der Wahnsinn wie die da in den Supermärkten ausrasten!

So das war es jetzt erstmal von mir. Macht's gut!!

Weihnachtsstimmung in New York City!!!

Montag, 09.12.2013

Diese Woche gabe es eine Einführung in Spinning und Hot Yoga, weil wir das nächstes Semester regelmäßig machen werden. Letzteres ist leider gaaaar nichts für mich! Erstens war ich schon zu ungelenkig, um bestimmte Grundübungen zu machen auf denen eigentlich noch aufgebaut wurde. Zweitens war es so warm, dass ich wenn ich endlich an meinen Zeh oder Knöchel drankam, wieder abgerutscht bin, weil alles schweißnass war...also es war echt nicht so das große Vergnügen, aber das machte mir recht wenig aus, denn am Samstag ging es ab nach New York (und zwar nicht nur der State)!

Wir konnten für relativ kurzes Geld den Bus nehmen, der von der Uni hält und direkt in die City fährt. Die Fahrt dauerte ca. 3 Stunden und so wurden wir gegen 10 Uhr fast direkt am Timesquare abgesetzt. Da wir nichts besonderes organisiert hatten oder so ließen wir uns einfach durch die Stadt treiben, bummelten durch den Centralpark und auf der 5th Avenue, schauten uns die Statue of Liberty vom weitem an und gingen dann zum Abschluss zum großen tolll beschmückten Weihnachtsbaum am Rockefeller Center. Wir sind auf jeden Fall zur perfekten Zeit gefahren, denn es war zwar voller als üblich, aber dafür ist die Stimmung in der Weihnachtszeit super schön. Von überall war Weihnachtsmusik zu hören, alles war hübsch dekoriert und die Lichterketten waren gerade im Dunkeln fantatsisch. Um 8 ging es dann wieder zurück nach Albany. Es war ein sehr gelungender Tag!

So und ich würde sagen, das war dann wohl der letzte Blockeintrag für dieses Jahr und bevor ich die meisten von euch wiedersehe. Bis in 10 Tagen!!!!

Mugglelife und Thanksgiving

Sonntag, 01.12.2013

Nachdem wir das Finale der America East Conference leider verloren haben (für einen ausführlichen Bericht über das Wochenende schaut bitte auf www.maxialbany.auslandsblog.de), war dann komplett Schluss mit Training und jeglichen Mannschaftsaktivitäten. So gibt es nur noch die üblichen 6 Stunden Study Hall, die wir überwältigen müssen und sonst können wir mehr oder weniger machen, was wir wollen. Jetzt sehen wir nur noch die aus der Mannschaft, die wir wirklich sehen wollen...von einigen ist man dann nämlich doch etwas genervt, wenn man die jeden Tag mindestens 3 Stunden zu sehen bekommt. Die letzten Wochenenden sind wir auch mal ausgegangen und waren sogar in einer Bar, wo die Ausweiskontrolle alles andere als streg war. Da ist es sogar gar nicht so schlecht und man kann es fast mit einer Party in Deutschland vergleichen. Aber eben nur fast. Ansonsten weiß ich gar nicht so recht, was ich alles mit meiner freien Zeit als "Muggle" oder auch "NARP" anfangen soll...ein ganz ungewohntes Gefühl. Ich glaube ich bin doch ein bisschen mehr sportsüchtig hier geworden, weil nach 3 Tagen trainingsfrei hatten wir dann direkt das Bedürfnis, laufen zu gehen...hätte ich mir während der Saison nicht vorstellen können. 

Diesen Donnerstag war dann Thanksgiving und wir hatten fast eine komplette Woche schulfrei. Eine aus der Mannschaft hat Maxi, Fiori und mich netterweise aufgenommen und so sind wir Dienstag über 5 Stunden ins tiefe Pennsylvania gefahren. Dort war es sehr ländlich und es war schön einige Farmen und zahreiche Felder zu Gesicht zu bekommen. Mittwoch sind wir ins Kino gegangen, um uns die Hunger Games anzugucken- äußerst empfehlenswert!! Wir sind in eine IMAX-Vorstellung gegangen, in der die Leinwand rieeesig und die Auflögung einfach der Hammer war! Außerdem waren wir noch bei google works, einer modernen Kunstaustellung.

Donnerstag war dann der eigentliche Thankgiving day, wo wir zu Liza's Großeltern gefahren sind. Dort waren dann noch c. 15-20 andere Familienmitglieder, die ale sehr nett waren. Das Essen war dann aber leider nicht so, wie ich es mir vorgstellt habe. Es ab gar keinen fette Truthahn, sondern es war alles in Buffetfrom angrichtet und wir haben mit Plastiktellern auf einer Bierzeltgarnitur in der Garage gegessen...war aber trotzdem lecker!

Am nächsten Tag sind wir zu einer Arte Wochenmarkt gegangen, wo es frisches Obst und Gemüse und allerlei Hand gemachtes von den Amish gab. So kam sogar ein ganz kleines bisschen Weihnachtsmarktstimmung auf. Die Amish sind in der Gegend relativ verbreitet und so sa man immer wieder Häuser vor denen lange Wäscheleinen gesponnen waren, an denen die tradtionellen Kleider auch bei Minusgraden getrocknet wurden. Später sind wir dann noch ein bisschen in den Wäldern wandern gegangen.

Samstag haben wir HERSHEY'S Chocolate World besucht. Das ist die Schokoladenmarke, die den Markt für Süßigkeiten hier bestimmt, ist aber längst nicht so gut, wie unsere! Dieser Park war eher eine riesige Toursitenattraktion für Kinder. Wir haben eine Tour gemacht, wo man mit einer kleinen Grupper in so Wagen sitzt, die einen dann durch eine Art Gang fahren, in dem dann gezeigt wird, wie Schokolade hergestellt wird. Die Betonung lag aber stets auf HERSHEY, sodass es alles mehr eine Werbemaßnahme war, als ieine Lehrstunde...Spätestens im Shop hat man dann gemerkt, dass wir in Amerika waren. Wie wild stürzten sich alle Leute auf die Schokoladenartikel, als ob die eingepackte Tafel da besser schmeckt als im üblichen Walmart. Darauf haben wir dann noch ein bisschen Blackfridayshopping mitgenommen. Es war zwar nicht mehr Freitag, aber einige Geschäfte atten trotzdem noch zahlreiche Rabatte. Müsst ihr euch einfach mal Videos bei Youtube ansehen, das ist der Wahnsinn, was da zum Teil abgeht! Aber die Prozente sind auch echt nicht schlecht. Wir waren in eine Shop, da war auf alles einfach mal eben 60%.

Es war auf jeden Fall ein sehr schönes Wochenende und es war gut, mal etwas Abstand von den üblichen Roomates zu bekommen.Heute morgen haben wir dann wieder den "Heimweg" angetreten. Im Moment ist es noch angenehm ruhig, weil noch nicht alle meiner Suitemates angekommen sind und so haben MIkala und ich das Zimmer weihnachtlich dekoriert und ordentlich Weihnachtslieder laufen lassen. Bevor wir zu Thanksgiving aufgebrochen sind gab es übrigens Schnee, das meiste ist aber leider schon weggescholzen...Weihnachtsstimmung kommt trotzdem auf :)

Morgen darf ich dann mein Drama für meine Creative Writing Kurs aufführen...das kann ja nur schiefgehen! Ansonsten bekommen Maxi und ich Samstag endlich New York City zu Gesicht! Das wird bestimmt klasse in der Weihnachtszeit. Jetzt sind auch nur noch 1,5 Wochen Schule und dann ist pures Lernen für die Finals angesagt. Aber das wird hoffentlich nicht so schlimm, denn die Vorfreude, in weniger als 3 Wochen wieder zu Hause zu sein hält mich ganz Bestimmt auf Trab. Wuhuuuuuu!! Lächelnd

  hiking Ausblick hike Möchtegerndeutsche Landschaft PA Schneeeee in Albany mit -10 Grad laaaange hügelige Straßen singende Kühe bei HERSHEY HERSCHEY'S winziger Teil vom HERSHEY'S shop

Raus aus Albany, Besuch, Halloween und vieles mehr!

Dienstag, 29.10.2013

Nachdem mein Computer eeeeendlich wieder funktioniert, kann ich auch wieder etwas von mir hören lassen. Eines Abends ist nämlich wie aus dem Nichts ein riesen Bild von Obama, der mit dem Finger auf mich zeigt, aufgetaucht. Da wurde ich doch glatt beschudigt Kinderpornographie geguckt zu haben und anderes kriminelles getan zu haben. Naja, auf jeden Fall stand da dann ein ewig langer Text mit irgendwelchen Anschuldigungen, ich sollte 300$ zahlen ansonsten wäre mein Computer wür 57 Stunden geblockt. Ich hatte mir also einen fiesen Virus eingefangen und es ging gar nichts mehr. Ich hatte allerdings ziemlich Glück, dass ich meine Essay für einen Kurs am Tag vorher abgeschickt hatte und so nicht relevantes für die nächsten Tage drauf war. Nach ewigen hin und her habe ich ihn nach 2,5 Wochen dann endlich wieder...allerdings ohne jeglichen Dateien, Musik oder Fotos drauf....Das gute an der ganzen Sachen war allerdings, dass ich mich ganz aufs Lernen konzentrieren konnte hahaha. Die ersten Mid-Term- Klausuren (ja krass, wir sind schon in der Mitte des Herbstsemsters angekommen) standen nämlich an. Die Ergebnisse waren auch mehr oder weniger ok, habe mir allerdings auch nicht allzuviel Aufwand betrieben. Ansonsten haben Maxi und ich dann in der Zwischenzeit weiterhin unsere abendlichen Spaziergänge gemacht (ja wir komen uns auch schon vor, wie so ein altes Ehepaar, aber das sind halt so die spannenderen Sachen, die man hier so machen kann) bei denen wir über die verschiedensten Themen philosophieren. Wir sind uns aber beide einig, dass wir es hier echt mega gut haben und wir es sehr schätzen, dass wir diese Chance bekommen! Apropos Chance...einige fangen jetzt schon, mich zu überreden, auf 4 Jahre zu verlängern. Da will ich gar nicht erst wissen, wie das dann im März aussieht...

 

Vor ein paar Wochen war ich dann das erste mal in New York City...aber hab natürlich nicht mehr als den Hockeyplatz gesehen. Wir haben zum einen gegen die Columbia University gespielt, deren Universitätsgelände in Manhatten liegt, aber der Hockeyplatz war natürlich etwas außerhalb, sodass wir nur die runtergekommenen Seiten einer Großstadt zu Gesicht bekamen. Eine Woche spielten wir bei einer Uni in Long Island und wir bekamen auf der Busfahrt einen sehr schönen Blick auf die Skyline!

 

Letztes Wochenende kamen dann meine Eltern zu Besuch. Nachdem die beiden 4 Tage NYC erkundet hatten, ließen sie sich auch mal im etwas ruhigeren Albany blicken. Da ich am natürlich immer 2 Spiele hatte, konnten wir jetzt keine allzu großen Unternehmungen machen. So gingen wir unteranderem in der Cheesecakefactory (einigen sicherlich bekannt aus The Big Bang Theory) essen und die die nahegelegende Mall. Wir machten eine ausfüriche Tour über das Unigelände, das ihnen sichrlich gut gefallen hat. Das Highlight stand dann Montag an: Wir hatten trainingsfrei und ich habe die Kurse ausfallen lassen, sodass wir nach Boston fahren konnten (ca. 3 Stunden einfach Fahrt). Die Stadt ist wirklich sehr nett, nicht so typisch amerikanisch oder so laut und hektisch wie New York. Man konnte einen schönen Fußweg gehen, der uns an den wichtigsten Sehenswürdigkeiten entlangeführt hat. Ob das wirklich die Richtige war, so viele Meter an unserem immer lang ersehnten "Off-day" zu machen, war fraglich. Dennoch war es wirklich ein sehr schöner Tag und wir haben es genossen, mal etwas anderes von dem Land zu sehen außer Unigelände und Hockeyplätze! Übrigens waren letzte Woche die finalen Spiele der Baseballliga, die Boston Red Sox waren da vorne mit dabei und somit konnte man überall Fahnen und Verkaufstände mit Fanartikeln sehen.

 

Letzten Sonntag hatten wir unser letztes reguläres Heimspiel dieser Saison, was dann gleichzeitig "Senior-Day" war. Dabei wurden die Seniors, also ältesten im Team, die im Frühjahr ihren Abschluss machen, geehrt und es wurde ein riesen Aufwand getrieben, um ihnen ein unvergessliches letztes Heimpsiel zu machen. So schmückten wir den Lockerroom und bastelten Geschenke. Unser Headcoach hielt eine sehr emotionale Rede innerhalb des Teams und kurz vor dem Spiel wurden dann die beiden von ihren Familien (bzw. nur von einer Familie, weil die andere aus Holland kommt und somit keiner von ihrer hier war) aufs Spielfeld geführt während dann angseagt wurde, was sie alles in ihrer Zeit in Albany erreicht haben.

 

Ja und dann war natürlich noch Halloween. Schon seit einigen Wochen haben meine Suitemates alles schön dekoriert und im Supermarkt liegen die speziellen Halloweensüßikeiten eigentlich schon 2 Wochen nach meiner Ankunft. Donnserstag hatten wir dann Halloweenpractice, bei der wir uns alle verkleidet hatten, meistens in Gruppen. Wir Freshmen sind als Filzstifte gegangen...nicht gerade das einfallsreichste Lachend War aber auch nicht weiter tragisch, denn die Trainingseinheit war lustig. Wir haben verschiedene Challenges gemacht, unter anderem bei einer Art Staffellauf die Nägel unserer Trainer lackiert oder Plastik Monster im Tor abgeschossen. Dabei gab es dann reichlich Süßigkeiten als Bonus...

Abends bin ich dann nicht ausgegangen, aber schon auf dem Campus waren einige lustige Gestalten zu sehen...die Verkleidungen gleichen eher unserem Karneval zu Hause und es sind eher selten wikrliche Gruselkostüme dabei (wobei der Geschmack von einigen in gewisser Weise auch als gruselig bezeichnet werden kann!!). Gestern Abend sind wir dann auch ausgegangen. Maxi und ich haben uns dann als Bayern verkleidet. Das war ganz lustig, auch wenn es uns downtown mal wieder nicht wirklich von den Socken gehauen hat. Halloweenpractice

Vor ein paar Tagen hatten Maxi, Fiori und ich ein Interview mit AlbanyTV. Da wurden wir gefragt, was so unsere Ziele sind, wie wir uns als International so integriert haben und so weiter. Es ging dann doch ziemlich schnell und war nicht so schlimm gedacht, aber warten wir mal lieber das Ergebnis ab...

Am Donnersta haben wir das Halbfinale der America East Conference. Ich hoffe also, ich kann dann bei meinem nächsten Bericht noch von der ein oder anderen Woche Hockey berichten! Wenn wir das Turrnier nämlich gewinnen, müssten wir noch ein anderes Spiel gewinnen, um dann in das Turnier mit den 16 besten Mannschaften in den USA zu fahren. Sonst wäre das dann die letzte Woche Hockey hier für dieses Jahr. Aber wir tun unser bestes, um das zu vermeiden!

Das Wetter ist übrigens ganz komisch. Gestern konnte man ohne Probleme mit Pulli rumlaufen, heute gab es schon die ersten Schneeflocken!

Also dann, viele Grüße ins herbstliche Deutschland!

Herbst auf dem Campus Herbst auf dem Campus Harry Potter Nerds bim Quidditch!!

 

Mich gibt es auch noch!

Montag, 07.10.2013

Hallo!

Nach knapp einem Monat melde ich mich auch nochmal zu Wort. Obwohl der hier nicht wirklich viel mehr passiert als Hockey, lernen, essen, schlafen und noch mehr Hockey, gibt es dann doch ein paar Highlights. Zum Beispiel haben wir neue Locker bekommen, in denen wir unsere ganze Hockeysachen drin haben und uns gerade vor Spielen viel aufhalten. Ich konnte mich über die alten eigentich nicht beklagen, aber die neuen sind wiklich sehr schön und meiner ist jetzt an einer anderen Stelle, sodass ich nicht mehr in der Ecke sitzen muss, sondern neben Fiori, der Holländerin mit der Maxi und ich uns sehr gut verstehen.

 

Fi und ich bei der

 

Ja in meiner Suite ist inzwischen nicht mehr ganz so heile Welt...ich möchte jetzt nicht öffenltich über die ganzen Konflikte schreiben, aber ich kann sagen, dass sich das ein oder andere Voruteil was man gegenüber dem Campusleben in Amerika hatte, bestätigt hat ...die kreischende Stimme meiner Suitemates um 2 Uhr nachts geht mir ziemlich auf die Nerven, aber man gewöhnt sich ein bisschen daran und Kleider-und Müllhaufen von einem meiner Roommates schieben wir jetzt einfach immer zusammen...

 

Übrigens, es ist echt erstaunlich wie wenig die Studenten hier von der außenwelt mitbekommen. Während ich schön fleißig die Tagesschau-App täglich überfliege und dadurch das ganze Thema mit dem Shutdown in den USA wenigstens ein bisschen mitbekommen habe, wusste hier fast keiner was davon!!! Ganz zu schweigen von jeglichen Themen ausßerhalb des Landes...das interessiert die hier nämlich null...da ist mancher schon stolz, wenn er weiß, dass Berlin die Hauptstadt von Deutschland ist. Angela Merkel ist natürlich jedem fremd, denn das einzige, was man über Deutschland weiß, ist dass wir die Juden umgebracht haben. Wenn Maxi und ich uns auf Deutsch unterhalten, haben wir nicht nur einmal gesagt bekommen, dass wir uns anhören wie Hitler! Ich will wirklich nicht wissen, was die in der Schule beigebracht bekommen! Sorry, das klingt jetzt vielleicht ein bisschen hart, aber ich muss mich manchmal ein bisschen aufregen, wie respektlos die zum Teil sind und wie wenig Ahnung die von Europa haben. Die können sich überhaupt nicht vorstellen, dass es noch andere Länder gibt, die mindestens genau so weit entwickelt sind wie die ach so tolle USA. Das trifft aber natürlich nicht auf alle zu Zwinkernd

So das wars jetzt aber mit dem Negativen, denn eigentlich hab ich hier echt ne super Zeit! Auch wenn meine Beine durchgehend müde sind und ich mit kleinen Blessuren zu kämpfen habe, macht Hockey weiterhin Spaß. Am Samstag hatten wir unser erstes Conference Spiel in Maine. Dafür sind wir dann Freitag satte 8 Stunden dahin gefahren, um am nächsten Tag zu spielen und direkt nach dem Spiel wieder den Rückweg anzutreten...Kaum zu glauben, dass sogar Eltern einen noch weiteren Weg auf sich genommen haben, um uns anzufeuern. Das war dann einfach mal die Distanz, die wir von Gladbach bis nach Österreich zum Skifahren haben. Während der Fahrt hatte man aber einen schönen Ausblick auf die zahlreichen Bäume, die sich langsam färben.  Ausblick BusfahrtTeil des Campus in Maine

Direkt am nächsten Tag, hatten wir dann diekt das nächste Spiel gegen Virginia, die Nummer 4 der Nation gerankt sind (wir sind im Moment #12). Haben leider 2:1 verloren, aber das machte den ca. 50 kreischenden Kindern am Spielfeldrand recht wenig aus. Es war nämlcih mit einer Wohltätigkeitsaktion gegen Krebs verbunden und so spielten wir nicht nur ausnahmsweise in pinken Stutzen, sondern druften nach dem Spiel den jungen Mädels ein bisschen Hockey beibringen. Jedes Mädchen hatte mindestens ein Plakat für eine UAlbany-Spielerin gemalt. Total süß! Auf einem von mir stand sogar "Paula vor, noch ein Tor" drauf!! Die kannte wohl jemanden, der aus Deutschland kam, denn mit google-translate wäre man da wohl nicht so drauf gekommen.

Letzte Woche bin ich übrigens in den Genuss eines Drogentestes gekommen. Aus jeder Mannschaft wurden durch Zufallsprinzip Leute ausgesucht, die dann um 6 Uhr morgens kontrolliert wurden. Es war gar nicht so schlimm wie gedacht, ich muss mich halt nur sehr konzentrieren als eine sehr strenge Frau mir dabei zugeguckt hat, wie ich den Becher dann auch bitte bis zum Strich fülle...

Hier ein paar Bilder:

The Germans :) Volleyballspiel von meinem Roomate nerviges anquatschen aufm campus Leichathletikfeld als Fluss nach Megaregen Bröunungsergebnis vom Hockeyspielen

 

Nächste Woche habe ich dann mein erstes Midterm exam. Mal sehen wie es läuft. Die Saison ist inzwischen auch schon halb vorbei, das heißt ich kann dann in ca. 1,5 Monaten ein bisschen mehr die Gegend hier erkunden :) Dann hört ihr auch wieder spannenderes!

 

 

 

 

 

 

Erster Monat schon vorbei!

Dienstag, 10.09.2013

Hier ist so langsam der Alltag eingekehrt. Nachdem vorletzte Woche nur teilweise Uni war, weil es einige jüdische Feiertage gab, gehts es nun "endlich" richtig zur Sache. Die 6 Pflichtstunden Studyhall sind total "wasted time", weil ich den meisten Aufwand für meinen Creative Writing Kurs habe (obwohl der mit Abstand am uninteressantesten ist) und ich in dem oft überfüllten, zum Lernen viel zu unruhigen Raum, meiner Kreativität nicht freien Lauf lassen kann, haha.

Hockeymäßig könnte es eigentlich nicht viel besser laufen! Wir haben alle 5 Spiele gewonnen und Maxi's und meine Statistiken (ja die spielen hier wohl eine große Rolle...) sind auch nicht gerade schlecht (siehe www.ualbanysports.com). Ich glaube, wir haben bissher auch noch nicht die stärksten Gegner erwischt. Bei den Heimspielen haben wir bestimmt ca. 70-100 Zuschauer. Neben den zahlreichen Eltern, kommen jetzt auch noch Geschwister, noch mehr Verwandte und andere Sportmannschaften der Uni, um uns zu unterstützen. Die Eltern geben sich hier echt sehr viel Mühe, denn für unsere leibliches Wohl ist nach jedem Spiel gesorgt. Wenn dann alle zu ihren Eltern gehen, sind wir bei unserer "International Familiy" (es gibt ja auch noch 2 Holländerinnen, eine Schottin und eine Engländerin in der Mannschaft). Die anderen achten aber dann immer sehr schnell darauf, dass wir uns integrieren. Die sind sehr sehr nett, bieten uns immer ihre Hilfe an und so haben wir bestimmt schon 5 "Ersatzmamas" und zahlreiche Geschister Lächelnd  

Nach dem Spiel gegen Yale am Samstag, bin ich dann in den Genuss eines richtigen American Football Spiels gekommen! Die "Great Danes" hatten ihr erstes Heimspiel, was gleichzeitig auch die Eröffung des nagelneuen Stadions beinhaltete. Somit war die Organisation im Eingngsbereich auch noch nicht ganz ausgereift und wir bekamen das Einlaufen der Teams leider nicht mit. Als Studenten kommen wir kostenlos zu allen Sportveranstaltungen und sitzen dann am Kopfende auf einer Wiese. Die Stimmung war echt klasse! Nicht Wenige waren geschminkt oder anders geschmückt und fast jeder hatte einen UAlbany Pullover an. Cheerleader und Marchingband waren natürlich auch am Start. Da es abends dann sehr kalt wurde, haben wir uns im 3. Viertel auf die Socken gemacht. So wirklich spannend war das Spiel nämlich bis zu dem Zeitpunkt nicht (Spielstand 0:13 ohne einen tollen Touchdown oder Sonstiges). Wie sich nachher rausstellte, haben sie doch noch aufgeholt, mussten sich dann aber in der Overtime endgültig geschlagen geben. Immerhin haben wir jetzt die Regeln grundlegend verstanden und wir sehen jetzt ein bisschen mehr als big people running into eachother...

 

Übrigens bin ich jetzt Wohl oder Übel 2 weiteren sozialen Netzwerken zum Opfer gefallen...das musste aber sein, solange ich hier irgendwie an der Mitteilbedürftigkeit der Leute hier teilhaben möchte. Außerdem wollte ich dann gerne selbst wissen, wenn mein Name in irgendwelchen Posts fällt oder ein Foto von mir drin ist.

Diese Woche ist nur Montag und Dienstag Uni, weil wir Mittwoch ein Spiel haben und uns Donnertag auf den Weg nach Lafayette machen, um dort 2 weitere Spiel zu spielen.

Macht's gut!

 

Werbung

Freitag, 06.09.2013

Sehr empfelenswert: www.maxialbany.auslandsblog.de !

Maxi, die andere Deutsche aus meiner Mannschaft mit der ich hier ziemlich viel Zeit verbinge, schreibt auch einen Blog. Falls ihr also noch mehr Eindrück bekommen wollt, schaut einfach mal auf die Seite. Maxi schreibt nämlich teilweise über andere Sachen oder lädt noch mehr Fotos hoch Zwinkernd 

Viele Grüße Küssend

Saisonstart in Providence und mehr

Montag, 02.09.2013

Am Donnerstg machten wir uns mit dem Team auf dem Weg nach Providence, Rhode Island. Nach 3,5 Stunden im Bus hatten wir noch eine kleine Trainingseinheit bevor wir von unserem Staff ins Steakhaus eingeladen wurden. Da wurde dann aber strengstens drauf geachtet, dass wir nur Wasser trinken und ja nichts Frittiertes essen! Die Gegend um den Hockeyplatz und das College rum ist total runtergekommen, während die Downtown, wo unser Hotel war, sehr schön war.

 

Am Freitag war es dann so weit: Das erste richtige Spiel der Saison (außerhalb der Conference, das gesamte komplizierte Spielsystem hier zu erkären, würde zu lange dauern) stand an! Nach einem Baguette von Subay zum Lunch, machten wir uns hochmotiviert auf den Weg zum Platz. Spätestens nach dem stark durchgeplanten Aufwärmprogramm merkte man dann doch, dass man in Amerika war: Wie vor einem Olympiafinale, reihten sich die Mannschaften in der Mitte das Platzes auf und jede Spielerin wurde einzeln aufgerufen ("Heuser" war etwas zu anspruchsvoll für den Ansager) und die amerikaische Nationalhymne wurde gespielt. Danach wurde dann endlich gespielt! Obwohl unser Gegner, Bryant College, ein ziemliche Show gemacht haben (jubeln, kreischen oder was auch immer bei der Aufstellung), gewannen wir 8:0. Wuhuuu!Falls euch die  Spielberichte interessieren sollten, hier gibt's meistens genauere Infos und Fotos:  http://www.ualbanysports.com/SportSelect.dbml&DB_OEM_ID=15800&SPID=7986&SPSID=70218  

Wieder im Hotel angekommen, gönnten wir uns dann ein selbst gemachtes Eisbad im Hotelzimmer. Das bestand aber fast ausschließlich aus puren Eiswürfeln, die wir im Flur an einer Maschine abzapfen konnten, und war deshalb nicht auszualten!

Samstag spielten wir dann gegen Providence selber und gewannen 4:1. Der Platz war übrigens ganz gut, aber in der Mitte war ein riesiges Logo in schwarz-weiß von der Uni in den Kunstrasen eingearbeitet, was für leichte Verwirrung sorgte, wenn man da versuchte, irgendwas mit dem Ball anzustellen. Ein leichtes Beispiel dafür, dass der eigentliche Sportgedanke bei den Amis nicht immer im Vordergrund steht. Abends wieder in Albany angekommen, schauten Maxi und ich uns mir Fiori (einer Holländerin aus der Mannschaft mit der wir uns ziemlich gut verstehen) noch einen Film an bevor wir totmüde ins Bett fielen.

Gestern hatten wir dann einen Tag komplett frei. Also schliefen wir ersteinmal aus, machten dann unsere Assignments, die bis Abends erledigt werden mussten und gingen dann Abends Sushiessen. Das kann man an diesem Platz nahe das Campus echt gut und preiswert. Direkt daneben war ein Eisladen, wo man sich die besten Kalorienbomben zusammenstellen kann. Erstmal gab es reichlich leckere Sorten, dann aber auch ganz viele verschiedene Toppings, also zum Beispiel Schokostreusel, Oreo oder Marshmallows und vorallem riiieesiges Eiswaffeln mit Schokolade oder anderem überzogen. Ich bestellte die kleinste Größe, war aber sowas von satt dannach!

Heute war in den Staaten Feiertag ("Laborday"). Maxi und ich nutzen die Zeit und machten uns mit einer der Malls in Albany bekannt. Die war groß und unübersichtlich, aber so richtig von den Socken hat es uns jetzt auch nicht gehauen. Gut, da sind anscheinend auch gerade Umbauarbeiten, aber es gab sehr viele Billigläden, die eine sehr große Auswahl an Klamotten haben, von denen aber das meiste Schrott ist. Man könnte einige Läden sicherlich mit "Primark" vergleichen. Ich möchte hier jetzt nicht über den sehr freizügigen (manchmal etwas unvorteilhaften) Kleidungsstil der Amerikaner herziehen, aber Maxi und ich haben versprochen, uns gegenseitig zu warnen, falls in ein paar Monaten die Sachen aus diesen Läden, den Hauptteil unserer Kleiderschränke ausmachen sollten. Zum Glück haben wir dann nachher doch noch den ein der anderen Laden gefunden, der sehr schöne Sachen bietet und in denen man gute Klamotten billiger als in Deutschland bekommt. Hier noch ein Foto von einem Süßigkeitenladen

 

Morgen startet dann wieder die Uni, obwohl wir diese Woche immer wieder frei haben. Ich habe jetzt Geography of Africa abgewählt (konnte den Instructor wegen seines starken Akzentes nicht verstehen), also habe ich jetzt Dienstags und Donnerstags immer nur von 11:45 bis 13:05 Uni.

An die Leute, die beim Heidefest waren: ich habe zwar kaum ein Wort verstanden oder irgendetwas nicht komplett verpixelt gesehen, aber war trotzdem schön mit euch zu skypen und etwas von der Atmosphäre zu schnuppern Lächelnd

 

 

Auf dieser Seite werden lediglich die 10 neuesten Blogeinträge angezeigt. Ältere Einträge können über das Archiv auf der rechten Seite dieses Blogs aufgerufen werden.